Award

10 Fußball­felder

So groß ist die Fläche, die täglich durch den Abbau von Rohstoffen im Tagebau in Deutschland unter den Bagger kommt, verbunden mit einer langfristigen Zerstörung von Landschaften, Böden und Wasserhaushalt.

50%

entfallen davon auf den Abbau von Baumineralien:

Sand, Kies, Ton oder Natursteine.

40 - 160 Jahre

So lange in etwa beträgt weltweit die statistische Reichweite von Kupfer, je nachdem, ob man nur die verfügbaren Reserven oder auch die unwirtschaftlich erschließbaren Ressourcen betrachtet.

50% des Abfalls

entfallen in Deutschland auf den Bausektor.

Ein Paradigmenwechsel muss her -

Zirkuläres Bauen ist gefragt!

 

Der Urban Mining Student Award Architektur stellt Euch als nächste Architekten-Generation vor diese Herausforderung. Wir suchen nachhaltig intelligentes Design mit Fokus auf demontable Konstruktionen und recyclingfähige Materialien.

Themenbereiche

Der Urban Mining Student Award Architektur zeichnet Konzepte, Ideen und Strategien zur Förderung einer konsequenten Kreislaufwirtschaft aus. Er prämiert Entwürfe und Konstruktionen für Neubauten, Umbauten und Erweiterungen unter besonderer Berücksichtigung der Umwelt- und Ressourcenschonung. Die Rückbaufreundlichkeit der Konstruktion und die Recyclingfähigkeit der Baustoffe stehen zusammen mit der Wiederverwendung gebrauchter Bauteile und einer hohen Reparaturfreundlichkeit im Vordergrund der Betrachtungen. Weitere Kriterien sind Flexibilität der Gebäudestruktur als Voraussetzung für Um- und Weiternutzungen, geringer Flächen- und Wasserverbrauch, möglichst hohe Gebäudeautarkie mit Low-tec-Lösungen für Betriebs- und Energieeffizienz sowie Förderung des Mikroklimas und der Biodiversität.

 

Wettbewerb 2019/2020

 

Wettbewerb 2017/2018

 

 

Wettbewerb 2021/2022

Urban Mining am Hermannplatz Berlin

Zentrumsnah im Bezirk Neukölln beherbergt unsere Hauptstadt eine reale Urbane Miene. Das Grundstück und das von 1951 bis 2000 überformte Warenhaus „Karstadt am Hermannplatz“ wird in einem gesamtheitlichen Konzept von SIGNA Real Estate und David Chipperfield Architects umgenutzt und weiterentwickelt. Ein großes Projekt mit einem vorausblickenden Nachhaltigkeitskonzept.

 

Konkret soll das historische Erscheinungsbild von 1929 für den repräsentativen Bau adaptiert und angrenzend das Prinzip der „Berliner Höfe“ für die städtische Verdichtung nachempfunden werden. Der Bestandsbau wird entkernt und das Stahlbetonskelett als Grundstruktur erhalten. Dieses wird saniert und mit einer Aufstockung in Holzbauweise zur historischen Kubatur ergänzt. Neuartig im Prozess ist hierbei, dass die zu demontierenden Baustoffe und Elemente von CONCULAR digital erfasst und für die Wieder- und Weiterverwendung bewertet und in digitalen Materialpässen dokumentiert werden.

Und genau hier greift die Idee des Urban Mining Designs und bildet die Grundlage für die Aufgabenstellung des UMSA 21/22. Die Studierenden sind gefragt, Entwurfskonzepte und baukonstruktive Lösungsansätze zum zukunftsorientierten Prozess des „Re-Use Bauens“ zu entwickeln und möglichst viel „Alt“-Material aus dem Bestandsbau in der angrenzenden Blockbebauung wieder- und weiterzuverwenden.

 

Neben der maximalen und intelligenten Wieder- und Weiterverwendung von Bauteilen steht die architektonische Qualität im Fokus. Gesucht wird eine Planung, die der gesamten Gebäudehülle eine außergewöhnliche Ästhetik des Re-Use (ReBeauty) verleiht. Dabei spielen die Fügung, die Aufbereitung von Re-Use-Bauteilen und die Realisierbarkeit ebenfalls eine wichtige Rolle.

 

Eine Anmeldung über die Hochschule ist notwendig bis 15.11.2021.

FAQ

Ortsbesichtigung

Der Ortstermin mit Rückfragenkolloquium findet statt am Freitag, 22.10.2021, 13:30 Uhr. Treffpunkt: im Hof des Karstadt-Gebäudes am Hermannplatz, Berlin Kreuzberg (an der Hrmnnbox (sic!)). Nach der Begrüßung durch die Auslober und einer kurzen Einführung zum Gesamtkonzept durch SIGNA und David Chipperfield Architects wird es Gelegenheit zur Besichtigung des Karstadt-Bestandsgebäudes (Verkaufsräume ohne interne Räumlichkeiten) geben. Gegen 15:00 Uhr findet das Rückfragenkolloquium in der obersten Etage des Parkhauses statt. Die Veranstaltung endet zwischen 15:30 und 16:00 Uhr.

Wird das momentan an der Urbanstraße bestehende Parkhaus abgebrochen?

Ja, es ist angedacht, das Parkhaus abzubrechen (siehe Projektbeschreibung von DCA S. 24ff.), 30.09.2021

Gibt es eine Ansprechperson für konkrete Fragen?

Wir bitten darum, konkrete Fragen zum Bestand oder zur Studie von DCA beim Rückfragenkolloquium an die Vertreter von Signa, DCA und Concular zu richten. 30.09.2021

Wettbewerb 2020/21

Ein hohes Maß an Kreativität und Ideenreichtum brachte 39 Urban-Mining-Objekte hervor. Dieses Jahr war vieles anders: es gab keine Fachjury, Preise wurden für zwei Kategorien verliehen und eine Versteigerung generierte das Preisgeld.

 

Im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs waren Studierende deutschlandweit dazu aufgerufen, kreative Ideen mit konstruktiven Lösungsansätzen für einen transportablen, wiederverwendbaren Weihnachtsbaum zu entwickeln. Die verwendeten Rohstoffe und die Konstruktion mussten neben ästhetischen und funktionalen Ansprüchen auch den Grundsätzen des "Urban Mining Designs" gerecht werden. Die Wettbewerbsbeiträge wurden in einem besonderen Rahmen vorgestellt, prämiert und zum Schluss versteigert.

 

 

Wettbewerb 2019/20

Zukunftsorientierte und kreative Beiträge überzeugten beim dritten Urban-Mining-Student-Award.

Für den Raum Köln sollten pädagogisch wertvolle und modulare Urban Mining gerechte Interimsschulkonzepte entwickelt werden. Die Anforderung an einen sparsamen Umgang mit Ressourcen stand neben der Erfüllung von Wärme-, Brand-, Schallschutz und der Haltbarkeit im Vordergrund.

Wettbewerb 2018/19

Der zweite Urban-Mining-Student-Award begeisterte mit großartigem Ideenreichtum

Der „Theodorschacht“ auf dem Gelände der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH reicht in eine Tiefe von bis zu 1.500 m. Die Aufgabe bestand darin, die dem Ort innewohnende historische Bedeutung um eine neue zukunftsweisende zu bereichern und so seinen Fortbestand durch Umnutzung zu sichern und auch zu erweitern.

Wettbewerb 2017/18

Der erste Urban-Mining-Student-Award war ein großer Erfolg

Das Thema „Naturschutzzentrum Blaue Lagune“ lockte, sich mit kreislauffähigem Bauen mit minimiertem ökologischem Footprint zu beschäftigen.
Mehr als 60 Studierende (auch Teams) von 16 verschiedenen Hochschulen nahmen teil.

Aktuelle Urban Mining Themen

Initiatoren

Prof. Dipl.-Ing.
Annette Hillebrandt

Architektin BDA


Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen
Inhaberin des Lehrstuhls
Baukonstruktion | Entwurf | Materialkunde

Forschungsschwerpunkt Kreislaufpotenziale im Hochbau

Dipl.-Ing.
Lothar Niederberghaus

Architekt


Gesellschafter | Beiratsvorsitzender
agn Niederberghaus & Partner GmbH
Architekten | Ingenieure | Generalplaner

Prof. Dr.-Ing.
Anja Rosen

Architektin

 
Geschäftsführung energum GmbH (agn-Gruppe)
 
Honorarprofessorin für zirkuläres Bauen
Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen

Unsere Motivation

Ressourcenschonung und Abfallvermeidung sind die Herausforderungen der zukünftigen Bauplanung und -Wirtschaft. Die Themen Recycling, zirkuläre Wertschöpfung und intelligentes Design sind Aufgaben mit hoher gesamtgesellschaftlicher Bedeutung.

Sie werden jedoch – gemessen an ihrem Potential – eher stiefmütterlich behandelt.

 

Ein Umdenken ist deshalb dringend erforderlich.

 

Investoren, Architekten und Baustoffhersteller müssen sich ihrer Verantwortung für die eingesetzten Ressourcen bewusst werden. „Wir brauchen junge Architekten, die den Begriff Urban Mining mit Leben füllen. Um den erforderlichen Wissenstransfer in Gang zu setzen, haben wir den Urban Mining Student Award Architektur initiiert, der Impulsgeber auch für andere Disziplinen sein soll.“

Kontakt

Bei Fragen rund um den Award findet ihr Antworten in den FAQ's. Solltet ihr weitere Informationen benötigen oder Anregungen/Lob/Kritik weitergeben wollen, wendet euch bitte per E-mail an

 

info@urbanminingstudentaward.de

Für Updates folge uns auf Instagram: @urbanminingstudentaward

Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG

Der Internetauftritt des Urban Mining Student Awards basiert auf der Kooperation des Urban Mining e.V. mit Prof. Annette Hillebrandt, Lehrstuhl für Baukonstruktion, Entwurf und Materialkunde an der Bergischen Universität Wuppertal und der agn Niederberghaus & Partner GmbH.

 

 

Verantwortlich für die Inhalte dieser Webseite ist:

Dipl.-Ing. Architekt

Lothar Niederberghaus

 

agn Niederberghaus & Partner GmbH

Groner Allee 100

49479 Ibbenbüren